Home

NWFreiV LfU

Vollzitat: Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser (Niederschlagswasserfreistellungsverordnung - NWFreiV) vom 1. Januar 2000 (GVBl. S. 30), zuletzt geändert durch § 1 Nr. 367 der Verordnung zur Anpassung des LandesR an die geltende Geschäftsverteilung vom 22.07.2014 (GVBl S. 286 Ob es um Grundwasser, Trinkwasser, Abwasser, Flüsse und Seen oder Hochwässer geht - im LfU werden Messdaten und Informationen zu diesen Themen gesammelt und aufbereitet. Daraus entstehen Grundwasserbilanzen, Schadstoffkartierungen, Gewässergütekarten und Wasserstandsvoraussagen. Mit ihrer Hilfe kann unser kostbares Nass vorbeugend geschützt und die Bevölkerung rechtzeitig vor Gefahren zum Beispiel durch Hochwasser gewarnt werden

NWFreiV - Niederschlagswasserfreistellungsverordnung - IZ

  1. Hiervon ausgenommen kann Niederschlagswasser in vielen Fällen genehmigungsfrei versickert werden, sofern die Voraussetzungen der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) erfüllt und die Vorgaben der zugehörigen Technischen Regel (TRENGW) eingehalten werden
  2. NWFreiV: Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser (Niederschlagswasserfreistellungsverordnung - NWFreiV) Vom 1. Januar 2000 (GVBl. S. 30) BayRS 753-1-18-U (§§ 1-5) - Bürgerservice. Inhalt
  3. rangig die allgemeinen Anforderungen gemäß Niederschlagswasserfreistellungsverordnung NWFreiV und TRENGW zu beachten. Das behandelte Niederschlagswasser ist gemäß §3 Abs. 2 NWFreiV in Verbindung mit Nr. 4 TRENGW vorzugsweise über bewachsenen Oberboden flächenhaft zu versi-ckern. Ist es nötig, das behandelte Niederschlagswasser unterirdisch zu versickern, sind vorzugswei
  4. serfreistellungsverordnung (NWFreiV) und der Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) erfüllt sind. Wenn entsprechende Anlagen gemäß Tabelle 2 der TRENGW zur Vorreinigung eingesetzt werden, sind sie jedoch nach DWA-M 153 zu berechnen

-NWFreiV Niederschlagswasserfreistellungsverordnung -TRENGW -TRENOG •unklar - weitere relevante Gesetzesänderungen Fachtagung Niederschlagswasser des WWA Kempten 14 © LfU / Referat 67 / Florian Ettinge sickerung ist gemäß der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) bzw. den einschlägigen Technischen Regeln (TRENGW, TRENOG) erlaubnisfrei. Die Entwässerung von mit Kupfer, Zink oder Blei eingedeckten Dächern in ein Gewässer bzw. eine Versicke-rung bedarf im Regelfall einer Erlaubnis, kann aber unter bestimmten Randbedingunge

Programm BEN - Beurteilung der Erlaubnisfreiheit von Niederschlagswassereinleitungen. Um gesammeltes Niederschlagswasser versickern oder in ein oberirdisches Gewässer einleiten zu dürfen, ist grundsätzlich bei der Kreisverwaltungsbehörde (Landratsamt oder Kreisfreie Stadt) eine entsprechende wasserrechtliche Erlaubnis zu beantragen Nach Änderung der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) vom 1. Oktober 2008 wurde die zugehörige technische Regel zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) angepasst und enthält jetzt u.a. detailliertere Anforderungen an die Vorreinigung in Karstgebieten und Gebieten mit klüftigem Untergrund (NWFreiV) entsprechend den Regeln der Technik Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in oberirdische Gewässer (TRENOG) Einleitung in das Grundwasser Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW (NWFreiV) bzw. den einschlägigen Technischen Regeln (TRENGW, TRENOG) erlaubnisfrei. Die Entwässerung von mit Kupfer, Zink oder Blei eingedeckten Dächern in ein Gewässer bzw. eine Versickerung bedarf im Regelfall einer Erlaubnis, kann aber unter bestimmten Randbedingungen gemäß NWFreiV bzw. TRENGW und TRENOG erlaubnisfrei sein. Weitergehende Anforderungen an die Einleitung oder Verbote.

Nach der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) in der Fassung vom 1.10.2008 ist in be-stimmten Fällen für das Versickern von Niederschlagswasser keine wasserrechtliche Erlaubnis mehr erforder-lich. Es ist Aufgabe des Bauherrn bzw. seines Beauftragten, die Voraussetzungen für ein erlaubnisfreies Versi (NWFreiV) und in den vom damaligen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit bekannt gemachten Technischen Regeln (TRENGW, TRENOG) enthalten. Mit dem Angebot des Bayerischen Landesamtes für Umwelt unter http://www.lfu.bayern.de/wasser/ben/index.htm kann durch eine einfache Abfrage schnel Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser (Niederschlagswasserfreistellungsverordnung - NWFreiV) Entwässerung LFU Thema Niederschlagswasser Verkehrsfläche NWFreiV) am 01.02.2000 mit der Änderung vom 11.09.2008 ist die Niederschlagswasserentsorgung in den , sofern die Untergrund erlaubnisfrei Voraussetzungen in der NWFreiV und die dazugehörigen Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) eingehalten werden

Sofern die NWFreiV nicht anwendbar ist, ist ein wasserrechtliches Erlaubnisverfahrendurch die örtlich zuständige Kreisverwaltungsbehörde(Landratsamt, in München Referat für Ge- sundheit und Umwelt - RGU) durchzuführen. Dieses Rechtsverfahren kann auch im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens erfolgen, d.h. der Antrag auf wasserrechtlicheErlaubnis wird zusammen mit dem Bauantrag. NWFreiV max Niederschlag von 1.000 m2 darf der Versickerung zugeleitet werden > 1.000 m2 ist im Regelfall eine wasserrechtliche Erlaubnis notwendig => Antragstellung bei zuständigem LR NWFreiV §3 Anforderungen an das schadlose Versickern (1) Erlaubnisfrei zu versickerndes, gesammeltes Niederschlagswasser ist in Versickerungsanlagen flächenhaft über eine geeignete Oberbodenschicht in das Grundwasser einzuleiten. (2) Eine Versickerung von Niederschlagswasser über andere Versickerungsanlagen

Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser - LfU Bayer

Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser - LfU Bayer . Nach § 3 Abs. 3 NWFreiV dürfen erlaubnisfrei höchstens 1000 m² befestigte Fläche an eine Versickerungsanlage angeschlossen werden. Als Nachweis genügt eine pauschale Erhebung aller an der Versickerungsanlage angeschlossenen Teilflächen in der Horizontalprojektion (z. B. Dachflächen, Stellplätze, Gehwege) oder wenn die. Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt Arbeitsblatt DWA-A138 Anwendung bei der Regenwasserbewirtschaftung in Bayer Die Sohle einer Versickerungsanlage darf im Rahmen der erlaubnisfreien Versickerung gemäß NWFreiV nicht tiefer als 5 m unter Geländeoberkante liegen und muss einen Mindestabstand von 1 m zum Mittelwert der jahreshöchsten Grundwasserstände aufweisen. 7. Regelwerke und Bezugsquellen . DWA-A 138. Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser, Deutsche. Planungssicherheit bei der Niederschlagswasserbeseitigung: Recht -Planung - Praxis Seminar am 24.09.2019 in Regensburg Referentin: Sigrid Stepan, Landratsamt Amberg-Sulzbac

NWFreiV Allgemein professionelle Anwendungen nutzen (z.B. LfU-, DWA-Programme, bauformeln.de) Vorabstimmung mit Gemeinde und WWA. NIEDERSCHLAGSWASSER UND STARKREGEN-ERSCHLIEßUNGSTECHNISCHE ASPEKTE IN DER BAULEITPLANUNG 7 DETAILPLANUNG Übernahme des Konzepts im Bebauungsplan (verbindlich für alle Bauanträge) Entwässerungsplanung für alle Bauanträge, auch für Einzelbauvorhaben. Voraussetzungen gem. der NWFreiV greifen oder gem. Art. 18 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 BayWG die Voraussetzungen des Gemeingebrauchs vorliegen. Hierzu stellt das bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) das Programm BEN zur Verfügung, in dem Bauherren und Grundstückseigentümer vereinfacht prüfen können, ob eine erlaubnisfrei

NWFreiV: Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose

(NWFreiV) und der Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) oder die Bedingungen nach § 25 WHG mit Art. 18 BayWG und der Technischen Regeln für das schadlose Einleiten in oberirdische Gewässer (TRENOG) mit Arbeitsblatt DWA- A 102 werden erfüll Entwässerung E_NWFreiV Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser (Niederschlagswasserfreistellungsverordnung. NWFreiV) und entsprechend den Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) erlaubnisfrei versickert wird und diese Einleitung keiner wasserrechtlichen Erlaubnis bedarf. ☐ Einleitung von gesammeltem Niederschlagswasser in ein oberirdische Überarbeitung: LfU, Referat 66, Florian Ettinger Bildnachweis: Umweltplanung Bullermann Schneble GmbH, Darmstadt Hermann Oehling, Frankfurt am Main LfU, Abb. S. 34 Titelbilder: Links/Rechts: Umweltplanung Bullermann Schneble GmbH, Darmstadt Mitte: Hartmut Giessler/PIXELIO (www.pixelio.de) Druck: Pauli Offsetdruck e. K., Am Saaleschlößchen 6, 95145 Oberkotzau Gedruckt auf Papier aus 100%. LfU, Abb. S. 34. Titelbilder: Links/Rechts: Umweltplanung Bullermann Schneble GmbH, Darmstadt Mitte: Hartmut Giessler/PIXELIO (www.pixelio.de) Druck: Louis Hofmann - Druck- und Verlagshaus GmbH & Co.KG, Domänenweg 9, 96242 Sonnefeld Gedruckt auf Papier aus 100% Altpapier. Stand: November 2015, 4. überarbeitete Auflage. Auflage: 5.000 Stück Diese Druckschrift wurde mit großer Sorgfalt.

BEN - LfU Bayer

NWFreiV max Niederschlag von 1.000 m2 darf der Versickerung zugeleitet werden > 1.000 m2 ist im Regelfall eine wasserrechtliche Erlaubnis notwendig => Antragstellung bei zuständigem LRA . OmniCert Umweltgutachter GmbH Volumen Umwallung VU = Vmax ÜEG-VKeller z.B.: V = (3,14 · 12 m2 · 3 m) - (l · b · h) = 1357 m3 - (10m· 5m ·3 m) = 1207 m3 Auffangraum. OmniCert Umweltgutachter GmbH. LfU, Abb. S. 34. Titelbilder: Links/Rechts: Umweltplanung Bullermann Schneble GmbH, Darmstadt. Mitte: Hartmut Giessler/PIXELIO (www.pixelio.de) Druck: Pauli Offsetdruck e.K., Am Saaleschlößchen 6, 95145 Oberkotzau. Gedruckt auf Papier aus 100% Altpapier. Stand: Dezember 2012, 3. überarbeitete Auflage. Auflage: 5.000 Stück Diese Druckschrift wurde mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Eine. § 1 NWFreiV (Grundwasser) wird hingewiesen verboten 3.7 Abwasserleitungen und zugehörige Anlagen zu errichten oder zu erweitern nur zulässig gemäß DWA-Arbeits-blatt A 142 i.V.m. LfU-Merkblatt Nr. 4.3/16 für Freispiegel- oder Unterdruckleitungen zum Ableiten des im Wasserschutzgebiet anfallenden Abwassers (kein Durchleiten von außerhalb des Wasserschutzgebietes gesammeltem Abwasser. Des Weiteren werden Informationen, Beratungen und Hilfestellungen für Bürger, Kommunen, Ing.-Büros und Architekten bzgl. einer wasserwirtschaftlich sinnvollen Niederschlagswasserbeseitigung angeboten. Hilfreich bei der Frage, ob Sie erlaubnisfrei versickern oder einleiten dürfen und welche Bedingungen dabei einzuhalten sind, ist das. Dazu kann eine kostenfreie Software auf der Homepage des LfU angewendet werden: (NWFreiV) in der Fassung vo Umweltministerium Baden-Württemberg oder LfU-Bayern nachgewiesen sein. Wartungs-intervalle sowie der fachgerechte Austausch von Filtersubstratmaterial sind zu beachten. Es ist ein Wartungsvertrag mit einer Fachfirma abzuschließen, der auf Aufforderung dem Umweltschutzamt vorzulegen.

TRENGW - Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von

  1. sofern die angeschlossene befestigte Fläche höchstens 1.000 m² beträgt (§§ 3, 4 NWFreiV) und auf diesen Flächen nicht regelmäßig mit wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird (§ 2 Nr. 1 NWFreiV)
  2. Niederschlagswasser Rechtliche Aspekte. Niederschlagswasser soll grundsätzlich ortsnah versickert, verrieselt oder direkt über eine Kanalisation ohne Vermischung mit Schmutzwasser in ein Gewässer eingeleitet werden soweit dem weder wasserrechtliche noch sonstige öffentlich-rechtliche Vorschriften noch wasserwirtschaftliche Belange entgegenstehen (§ 55 Abs. 2 WHG)
  3. NWFreiV Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser, vom 1. Januar 2000 mit Änderung vom 1.10.2008 TRENGW Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser, Bekanntmachung vom 17.12.2008 TRENOG Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in oberirdische.
  4. Flächen nach §2 Nr. 1 NWFreiV keine erlaubnisfreie unterirdische Versickerung möglich Tabelle 2 TRENGW Unterirdische Versickerung Zu entwässernde Flächen, zugelassene erlaubnisfreie Versickerungen und Anforderungen an die Vorreinigung von Niederschlagswasser bei unterirdischer Versickerung 2 Bemessung nach RAS-Ew mit der Regenspende 30 l/(s·ha) und einer Oberflächenbeschickung von 9 m/h.
  5. freistellungsverordnung (NWFreiV) sowie der Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) zu beachten und einzuhalten. Die Planung und Ausführung liegt in der Eigenverantwortung des Bauherrn. Im Falle einer Altlasten-, Altlastenverdachtsfläche bzw. umweltrelevanten Fläche (z. B. Geländeauffüllungen mit belastetem Material) ist.
  6. LfU-Merkblatt 4.4/22, Nr. 5.2 Ferner wird darauf hingewiesen, dass die Entwässerung von Privatgrundstücken in öffentliche Flächen (Straßen- und Straßennebenflächen etc.) unzulässig ist. Gegebenenfalls ist dies durch geeignete Maßnahmen zu verhindern, wie z. B. dem Einbau einer Rinne als Wasserführung mit Anschluss an eine Sickeranlage im Zufahrtsbereich entlang der Grundstücksgrenze

mehr notwendig, wenn die Voraussetzungen der NWFreiV (Niederschlagswasserfreistel-lungsverordnung) und der TRENGW (Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von ge-sammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser) erfüllt sind. In diesen Fällen ist auch die Vorlage von Plänen mit Darstellung der Versickerungsanlage und den zugehörigen Lei nung (NWFreiV) mit den Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW), veröffentlicht im Allgemeinen Ministerialamtsblatt Nr. 1/2009, in der obigen Aufstellung wie-dergegeben sind. Bitte im Einzelfall mit den Regelwerken abgleichen! Für die ordnungsgemäße Ableitung des Nieder Diese Regelwerke sind erhältlich unter www.lfu.bayern.de . Als fachliche Arbeitsgrundlagen für den Planer sind das Arbeitsblatt DWA-A 138 (Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser, Ausgabe Apri ist daher zu versickern (nach LfU Merkblatt Nr. 4.3/2 und DWA-Blatt M 153). Entsprechend sind Garagenzufahrten, Park- und Stellplätze, Terrassen etc. als befestigte Vegetationsflä- chen (z. B. Schotterrasen, Pflasterrasen, Rasengittersteine), oder mit versickerungsfähiger Pflanzendecke auszuführen. Architekt Stadtplaner • Mag. Dipl. Ing. Martin Jobst • Breslauer Straße 6 • 83301.

Nach der seit dem 01.01.2003 geltenden neuen Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) besteht eine Anzeigepflicht für alle Anlagen zur Nutzung von Regenwasser, Dachablauf-wasser und Grauwasser im Haushalt. Die Betreiber solcher Anlagen haben diese bei Inbetriebnahme beim Gesundheitsamt des Landratsamtes mit dem Anzeigeformblatt nach § 13 Abs. 3. Werden die Voraussetzungen nach der NWFreiV/TRENGW oder der TRENOG eingehalten, sind weder ein Antrag auf Erlaubnis zu stellen noch Unterlagen beim Landratsamt Augsburg vorzulegen. Die Planung und Ausführung erfolgt eigenverantwortlich. Für den Bau und Betrieb gelten Ziffer 6 TRENGW / Ziffer 5 TRENOG. Eine wasserrechtliche Erlaubnis ist erforderlich, wenn innerhalb von: Lage Wasserschutz. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) stellt mit dem Programm BEN ein vereinfachtes Prüfungschema zur Verfügung. Die wasserwirtschaftlichen Grundsätze zur Niederschlags­wasserbeseitigung des Wasserwirtschaftsamtes München (WWA) sind zu beachten. Mit den bei der Baugenehmigungsbehörde der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck vorzulegenden Bauantragsunterlagen ist neben den. te des Bayerisches Landesamt fürUmwelt (LfU) können diese Flächen beeinträchtigt werden durch ‣ über die Ufer tretende Flüsse und Bäche, ‣ zeitweise hohen Wasserabfluss in sonst trockenen Tälern oder ‣ zeitweise hoch anstehendes Grundwasser. Das Plangebiet liegt außerhalb von Schutzgebieten und geschützten Objekten. Allerdings.

Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Entwässerung

  1. Auf dieser Seite haben wir für Sie Informationen über die Abwasserbeseitigung in Industrie und Gewerbe zusammengefasst. Zudem finden Sie hier die Überwachungsberichte des Wasserrechts am Landratsamt Unterallgäu. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an das Sachgebiet Wasserrecht wenden. Fragen und Antworten
  2. Seite 1 von 5 Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens hat das Bauamt auch zu prüfen, ob die ord
  3. gesammeltem Niederschlagswasser (NWFreiV) vom 01.10.2008. /U 7/ DWA-A 138 Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Nieder- schlagswasser, 04/2005
  4. NWFreiV -und den dazugehörigen technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser - TRENGW - zu . Lfd. Nr. 2. Sitzung Seite 14 ---Sitzungstag: 05.02.2019 -g Für 1 Gegen ~ Gegenstand und Inhalt des Beschlusses ~ den <( Beschluss entnehmen. Werden die darin genannten Bedingungen nicht eingehalten, ist beim Landratsamt Weilheim-~chongau eine.

Versickerung / Ingolstädter Kommunalbetrieb

freistellungsverordnung (NWFreiV) sowie der Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) zu beachten und einzuhalten. Die Planung und Ausführung liegt in der Eigenverantwortung des Bauherrn. Im Falle einer Altlasten-, Altlastenverdachtsfläche bzw. umweltrelevanten Fläche (z. B (Informationen vom Bayerischen Landesamt für Umwelt, siehe www.lfu.bayern.de ) Title (Microsoft Word - Angaben für den Bauherren zur Versickerung von Niederschlagswasser.docx NWFreiV. GÄRTNER MEISTER WERDEN gebraucht 6 Dach-, Terrassenflächen: • Bewachsener Oberboden • 20 cm stark • Versickerungsfläche oder -mulde: mind. 1/15 der angeschlossenen Fläche Beispiel: 120 m² Dachfläche Einfamilienhaus ⇒ mind. 8 m² Versickerungsfläche oder -mulde TRENGW. GÄRTNER MEISTER WERDEN gebraucht 7 120 m² Dachfläche (Kupfer o.ä.): • Bewachsener Oberboden. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei Bedarf ebenfalls unter der Tel. 0731/7040-4209 oder -4208. Abwasserbeseitigung in Industrie u. Gewerbe. Im industriellen oder gewerblichen Bereich fallen häufig Abwässer an, die wassergefährdende Stoffe enthalten

Besondere Aufmerksamkeit ist in Wasserschutzgebieten geboten - hier sind die entsprechenden Gebietsverordnungen (WSG-VO) zu beachten. Beim Regenwasser-Management haben sich folgende Bausteine bewährt: dezentrale Rückhaltung, Versickerung, Oberirdische Sammlung und Ableitung, Behandlung, Regenwassernutzung. Regenwasser-Management Die Meldung an die LfU-Dienststelle Hof erfolgt durch die Stadt Ebersberg. 6. Planung Im räumlichen Geltungsbereich der Ortsabrundungssatzung (Ergänzungssatzung) soll unter Be-rücksichtigung der bereits vorhandenen Bebauung im Plangebiet eine neue bzw. zusätzliche gewerbliche Bebauung in engem Rahmen ermöglicht werden. Um diese von der Stadt Ebersberg gewünschte städtebauliche Ordnung. nung(NWFreiV) vom 01.01.2000, mit Änderung vom 01.10.2008, und auf die aktualisierten Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser(TRENGW) vom 17.12.2008 hingewiesen. Für nicht erlaubnisfreie Einleitungen sind Anträge beim Landratsamt Regensburg zu stellen. 3. Grundwasser und Schichtenwasser Sollte bei evtl.

bzw. § 1 NWFreiV (Grundwasser) wird hingewiesen verboten . Seite 198 Amtsblatt für den Landkreis Traunstein Nr. 37 in der weiteren Schutzzone in der engeren Schutzzone entspricht Zone III II 3.7 Abwasserleitungen und zugehörige Anlagen zu errichten oder zu erweitern Nur zulässig gemäß DWA-Arbeitsblatt A 142 i.V.m. LfU-Merkblatt Nr. 4.3/16 für Freispiegel- oder Unterdruckleitungen zum. 1 Absender: Landratsamt Rosenheim - Bauabteilung - Postfach 10 04 65 83004 Rosenheim Bauvorhaben Aktenzeichen: Baugrundstück Gemeinde/Stadt/Markt Straße/Haus-Nr. Gemeinde-/Ortsteil Flurnummer Gemarkun Ihre Suche auf www.markt-bechhofen.de. Mit der Suchfunktion bietet die Gemeinde Bechhofen den Besuchern der Webseite eine komfortable Möglichkeit, gesuchte Begriffe direkt zu finden. Die Ergebnisliste stellt Ihren Suchbegriff dar und sortiert die Suchergebnisse nach Häufigkeit. Gesucht nach wasser. Es wurden 39 Ergebnisse in 15 Millisekunden. Sachgebiet IID9 München, 04.12.2014 Az.: IID9-43411-001/99 Auskunft erteilt: Herr Leitner Nebenstelle: 3565 912-I Richtlinien für die Anlage von Straße

NWFreiV Bayern nwfreiv: verordnung über die

derschlagswasser (NWFreiV vom 1. Oktober 2008) Schicken Sie einfach eine E-Mail an: umweltwissen@lfu.bayern.de 4 Regenwassernutzung im Internet Fachverband Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik Fachvereinigung Betriebs- & Regenwassernutzung e. V. Regenwasser-Portal. Naturnaher Umgang mit Regenwasser - Verdunstung und Versickerung statt Ableitung 8 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2009 5. wasserfreistellungsverordnung - NWFreiV) - den Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grund-wasser (TRENGW) - den Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in oberirdische Gewässer (TRENOG)

Recht/Vollzug - Wasser - IZ

  1. freistellungsverordnung -NWFreiV vom 01.10.2008 (GVBl Nr. 21/2008 S.777) und der mit Bekanntmachung des StMUG vom 17.12.2008 geänderten Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) (All MBl Nr. 1/2009) in das Grundwasser einzuleiten. Die Sickerfähigkeit ist vor Ort durch eine Überprüfung des Untergrundes festzustellen. Ist.
  2. Ist die NWFreiV nicht anwendbar, ist für die Niederschlags-wassereinleitung eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich und beim Landratsamt Rosenheim zu beantragen. Für die Planung und den Bau von Versickerungsanlagen ist das DWA-A 138 Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser April 2005, korrigierte Fassung März 2006 zu beachten. Nähere Hinweise zum.
  3. Angaben für den Bauherren zur Beseitigung von Niederschlagswasser • Unabhängig der gegebenen Möglichkeiten zur Niederschlagswasserbeseitigun
  4. Service - Merkblätter, Arbeitshilfen, Software, Antragsunterlagen, Wasserversorgung - Internetangebot Wasserwirtschaftsamt Rosenhei
  5. hierzu Niederschlagswasserfreistellungsverordnung - NWFreiV). Sollte eine Ableitung von Niederschlagswasser in den öffentlichen Kanal aus betriebstechnischen Gründen erforderlich sein, ist hierfür vorab eine Genehmigung bei den Gemeindewerken Peißenberg KU einzuholen. Falls eine Versickerung nachweislich nicht möglich, ist ein Anschluss von Flächen oder Teilflächen nur über Regenwas
  6. LfU Landesamt für Umwelt . Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 268 A, Aufstellung Textteil Seite 4 von 35 Abkürzung Erläuterung LLIS Lärm- und Luftschadstoff-Informationssystem für Augsburg L W Immssionswirksamer flächenbezogener Schallleistungspegel m ü. NN Meter über Normalnull (bei Höhenangaben) MIV Motorisierter Individualverkehr NO 2 Stickstoffdioxid NWFreiV Verordnung über.
  7. Niederschlagswasser sollte daher versickert werden (nach LfU Merkblatt Nr. 4.3/2 und DWA-Blatt M 153). Entsprechend sind Garagenzufahrten, Park- und Stellplätze, Terrassen etc. als befestigte Vegetationsflächen (z.B. Schotterrasen, Pflasterrasen, Rasengittersteine) oder mit versickerungsfähiger Pflanzendecke auszuführen

Anlagen zur Behandlung von Niederschlagswasser von

  1. Die Anforderungen der neuen NWFreiV bzw. der Technischen Regeln Sind im Infozentrum UmweItWirtschaft des LfU www.izu.bayern.de kurz zusammengefaßt. Unter Beachtung von Anforderungen ist eine erlaubnisfreie Versickerung von Niederschlagswasser möglich. Ggf. auch auf den ausgeplanten Grünfiächen. Vermeidung einer schädlichen Veränderung der Beschaffenheit des Grundwassers/ Einsatz von.
  2. Sofern jedoch die Voraussetzungen der NWFreiV gegeben sind, darf Niederschlagswasser unter Beachtung der TRENGW genehmigungsfrei versickert werden. Auf Grund der Hangla-ge ist darauf zu achten, dass Nachbargrundstücke durch die Versickerung von Nieder- schlagswasser nicht beeinträchtigt werden. Vorhabenbezogener Bebauungs- und Grünordnungsplan Neumarkter Straße, Stadt Sulzbach.
  3. Die Meldung an die LfU- Dienststelle Hof erfolgt durch die Stadt Ebersberg. 6. Planung 1m räumlichen Geltungsbereich der Ortsabrundungssatzung (Ergänzungssatzung) soll unter Be- rücksichtigung des vorhandenen baulichen Ansatzes im Nordwesten und Westen des Plangebiets sowie der bereits vorhandenen Bebauung im Plangebiet eine neue bzw. zusätzliche Bebauung in engem Rahmen ermöglicht werden.
  4. (Zulassungsnummer LfU-41f-2010/1.1.1.) RHEINZINK-Hydrosystem 400, Bauartprüfung bestanden, Bauart-zulassung beantragt Unterirdische Versickerung Kann die Flächenversickerung oder das Anlegen von Mulden aus Platzgründen nicht verwirklicht werden, s
  5. Abs. 1 NWFreiV eine flächenhafte Versickerung Ober eine geeignete, bewachsene Oberbodenschicht. Erst wenn dies nicht möglich ist, kann eine Versickerung nach Vorreinigung Ober Versickerungsanlagen erfolgen (§ 3 Abs. 2 NWFreiV). 1st eine flächenhafte Versickerung Ober eine geeignete Oberbodenschicht aus objektiven Gründen nicht möglich, so ist eine linienhafte / linienförmige.

NWFreiV) und die dazugehörigen Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW) zu beachten. Hierzu sollten entsprechende Regelungen in den Bebauungsplan aufgenommen werden. Ist die NWFreiV nicht anwendbar, ist ein wasserrechtliches Verfahren durchzuführen Ist die NWFreiV nicht anwendbar, so ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Diese ist so rechtzeitig beim Landratsamt zu beantragen, dass vor Einleitungsbeginn das wasserrechtliche Verfahren durchgeführt werden kann. Bei der Planung sind das Merkblatt DWA-M 153 (Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Regenwasser) und das DWA-A 138, in den jeweils aktuellen Versionen zu. Werden die Voraussetzungen nach der NWFreiV / TRENGW oder der TRENOG eingehalten,sind weder ein Antrag auf Erlaubnis zu stellen, noch Unterlagen bein Landratsamt Augsburg vorzulegen. Die PLanung und Ausführung erfolgt eigenverantwortlich Externe Merkblätter vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Stand. Infomaterial. Download. 01.05.2017. LfU Bayern: Private Abwasserleitungen prüfen + sanieren. 19.01.2009. Merkblatt 4.3/6 Prüfung alter und neuer Abwasserkanäle - Teil 2 des Bayerischen Landesamts für Wasserwirtschaft. PDF